Diätfuttermittel für Hunde sind Futtermittel, die durch ihre spezielle Zusammensetzung positiven Einfluss auf den Verlauf bestimmter Erkrankungen nehmen oder vorbeugend helfen, das Tier gesund zu halten. Daher werden sie in der Regel von Tierärzten nach einer genauen Diagnose empfohlen und sind Teil der tierärztlichen Behandlung. Diese Futtermittel sind für erkrankte Tiere sehr wichtig.

Diätfuttermittel sollten bitte immer nur in Absprache mit einem Tierarzt gegeben werden. Denn bei gesunden Hunden, besonders wenn sie noch jung sind, können sie unter Umständen auf Dauer zu Fehlernährung führen. 

In den folgenden Abschnitten werden die häufigsten gesundheitliche Probleme bzw. Erkrankungen beschrieben, deren Heilungsverlauf durch eine Diätfutter positiv beeinflusst werden kann.

Sie sind Tierarzt und möchten Ihren Kunden das schmackhafte Diätfutter aus unserer Veterinärlinie anbieten? Erfahren Sie mehr im Happy Dog VET Portal

Welches Hundefutter bei Allergien und Unverträglichkeiten

Es passiert immer öfter, dass Hunde durch ihr Futter krank werden. Meist ist entweder eine Allergie oder eine Unverträglichkeit die Ursache.  Beide Krankheiten haben gemeinsam, dass ein oder mehrere Inhaltsstoffe des Futters vom Körper des Hundes nicht mehr vertragen werden. Bei der Futtermittelallergie kommt es zu einer Fehlreaktion des Immunsystems, welche sich z.B. auf der Haut mit starkem Juckreiz, Pusteln, Krusten, Rötung oder/und haarlosen Stellen äußern kann. Bei der Futtermittelintoleranz ist das Immunsystem dagegen nicht beteiligt. Das Futtermittel wird vom Darm nicht vertragen und  führt z.B. zu Durchfall, Erbrechen oder Blähungen.

Sensitiv Hundefutter weniger ist mehr

Wichtig ist bei beiden Krankheiten, dass man zuerst herausfinden muss, auf welchen Inhaltsstoff das Tier genau reagiert. Dazu führt man eine so genannte „Ausschlussdiät“ auch Eliminationsdiät genannt durch. Sehr gut eignet sich dafür die  „Happy Dog VET Diät Hypersensitivity“. Sie enthält  nur eine tierische Proteinquelle (Wachtel) und eine Kohlenhydratquelle (Edelkastanie). Diese Zutaten sind in der Regel in handelsüblichen Futtermittel nicht enthalten und daher nur sehr selten  für  Allergien verantwortlich. Wurden so über mehrere Wochen alle vorher gefütterten möglichen Allergiequellen ausgeschlossen und die Allergie zum Abklingen gebracht, kann man durch einen „Provokationstest“ nach der Ursache für die Allergie zu suchen. Dazu werden nacheinander verschiedene Futtermittel gefüttert und beobachten, bei welchem Futter die Allergie wieder auftritt.

Will man dem Hund einen erneuten Allergieschub durch den Provokationstest ersparen, ist die Rezeptur der Happy Dog VET Diät „Hypersensitivity“ so berechnet, dass sie auch auf Dauer als Alleinfuttermittel gegeben werden kann. 

 

 

 

Magen-Darm beim Hund, ein häufiges Krankheitsbild

Probleme mit der Verdauung treten bei Hunden sehr häufig auf und können viele Ursachen haben. Meist ist es eine Infektion, ein Befall mit Darmparasiten oder die Aufnahme von nicht passendem Futter. Manche Hunde reagieren aber auch sehr empfindlich auf bestimmte Inhaltstoffe des Futters, haben chronische Entzündungen des Darms oder der Darm ist durch eine schwerere Erkrankung geschädigt. Auch Erkrankungen des Magens und der Bauchspeicheldrüse gehen oft mit Verdauungsproblemen einher. Da trotz unterschiedlicher Ursachen die Symptome sehr ähnlich sind, ist die Diagnose gerade bei chronischen Magen-Darmkrankheiten oft schwierig und langwierig.

Das richtige Futter zur Darmsanierung

Da es bei einer gestörten Verdauung sehr leicht zu Flüssigkeitsverlust und einer schnellen Verschlechterung des Allgemeinbefindens kommen kann, sollte auf jeden Fall möglichst umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden. Neben den notwendigen Medikamenten ist es für die Therapie sehr wichtig, über ein spezielles Futter den Magen-Darmtrakt zu entlasten   um eine schnelle Verbesserung des Zustandes zu ermöglichen. Dazu wird der Tierarzt ein spezielles Diätfutter für Hunde, wie “Happy Dog VET Diät Intestinal“ oder „Happy Dog VET Diät Intestinal Low Fat“ verordnen. "Intestinal" ist besonders leicht verdaulich und der moderate Fettgehalt entlastet den Darm. Mit  ausgewählten diätetischen Fasern wird die Darmflora gestärkt und durch schädliche Bakterien gebildete Schadstoffe abgefangen. Das Futter ist frei von Gluten und Getreide. „Intestinal Low Fat“ ist dank eines sehr niedrigen Fettgehalts bei hoher Verdaulichkeit optimal bei Entzündungen der Bauchspeicheldrüse oder Magenschleimhautentzündungen. Hunden mit sehr empfindlicher Verdauung kann Happy Dog VET Diät „Intestinal“ und „Happy Dog VET Diät Intestinal Low Fat“ auch auf Dauer als Alleinfuttermittel gegeben werden.

Die Nieren

Die Nieren, als Entgiftungsanlage der Körpers, sind sehr empfindlich und können durch viele Dinge geschädigt werden. Auch genetische Ursachen und der natürliche Alterungsprozess können die Nierenfunktion reduzieren. Da die Nieren sehr effektiv arbeiten, wird eine Nierenkrankheit meist erst erkannt, wenn ein Großteil des Nierengewebes bereits nicht mehr arbeitet. Erst dann steigen die sogenannten „Nierenwerte“ im Blut an. Geschädigte Nierenzellen können vom Körper nicht regeneriert oder ersetzt werden, daher muss das verbleibende Nierengewebe so gut wie möglich entlastet werden. Nur so kann ein Fortschreiten der Krankheit verlangsamt oder im günstigen Fall aufgehalten werden.  Um eine Nierenerkrankung rechtzeitig zu erkennen, ist eine regelmäßige Kontrolle der Blutwerte schon ab dem mittleren Lebensalter der Hunde sinnvoll.

Hundefutter bei Niereninsuffizienz

Bei Nierenerkrankungen ist die Gabe einer speziellen Nierendiät für Hunde, wie die „Happy Dog VET Diät Renal“ entscheidend für den Krankheitsverlauf. Durch die besondere Zusammensetzung der Diät werden belastende Rückstände aus der Nahrung, die über die Nieren ausgeschieden werden müssen, deutlich reduziert und so die Nierenzellen effektiv entlastet. Sie enthält dazu einen niedrigen Phosphor- und Natriumgehalt und  weniger, aber dafür besonders hochwertiges tierisches Eiweiß. Dies führt zu einer optimalen Schonung der Nieren und dennoch ausreichenden Eiweißversorgung und verbessert damit das Allgemeinbefinden. Da durch die erhöhten Nierenwerte meist der Appetit der Hunde verringert ist und die Tiere leicht an Gewicht verlieren, ist die  Rezeptur  besonders schmackhaft und fördert die Futteraufnahme.

Die Haut des Hundes

Hautprobleme werden nicht nur von Futterallergien verursacht. Die Haut ist das größte Organ des Körpers und unterliegt auch vielen äußeren Einflüssen durch Parasiten, Bakterien und Hautpilzen. Aber auch Erkrankungen der inneren Organe oder Hormonstörungen können sich direkt oder indirekt auf die Haut auswirken. Die sichtbaren Symptome sind jedoch auch dann meist Juckreiz, Pusteln, Krusten, Haarausfall, brüchiges oder sehr fettiges Haar und andere Probleme. Für eine effektive Behandlung ist es daher entscheidend, die genaue Ursache für die Probleme herauszufinden. Wegen der vielen möglichen Ursachen ist dies leider oft langwierig und nicht selten ist eine Reihe von speziellen Untersuchungen nötig.

Der Hund mit Hautproblemen

Wurde die Ursache gefunden ist eine gezielte Therapie durch einen Tierarzt sehr wichtig. Es hat sich gezeigt, dass der Heilungserfolg ganz entscheidend über eine spezielle tierärztliche Diätnahrung mit hautwirksamen Nährstoffen, wie die "Happy Dog VET Diät Skin“, verbessert werden kann. Eine solche Diät versorgt die Haut zusätzlich mit einer Vielzahl wertvoller Inhaltsstoffe, die die Hautgesundheit fördern und ein Abklingen der Symptome unterstützen. So enthält die tierärztliche Spezialdiät "Happy Dog VET Skin“ viele wertvolle Omega -3 und 6- Fettsäuren, Vitamin A, Vitamin E, Biotin, Niacin und Zink, zur Regeneration der Haut- und Haarzellen und zur Unterstützung der Hautbarriere. Durch die glutenfreie Rezeptur mit exklusivem Hirsch und Lachs als tierische Eiweißquellen, ist diese Rezeptur auch für empfindliche Hunde geeignet.

Harnsteine beim Hund sind kleine oder auch größere Konkremente, die sich im Urin bilden und zu Blasenentzündungen und unter Umständen zu einer Verlegung der Harnröhre führen können. Ursache ist meist eine ungünstige Mineralstoffzusammensetzung oder   eine zu hohe Konzentration des Urins. Aber auch Blasenentzündungen und genetisch Einflüsse können die Harnsteinbildung fördern. Meist werden die kleinen Kristalle schon in den Nieren gebildet und wachsen dann im Nierenbecken oder in der Harnblase zu größeren Steinen heran. Symptome sind ähnliche wie bei einer Blasenentzündung häufiger und/oder erschwerte Harnabsatz, Schmerzen Blut im Urin etc. Es gibt beim Hund verschiedene Arten von Harnsteinen. Die häufigste Art sind die sogenannten Struvitsteine, denen man mit der passenden Fütterung vorbeugen oder sie sogar auflösen kann. Neben Struvitsteinen spielen beim Hund auch Calciumoxalatsteine, Uratsteine, Xanthinsteine und Cystinsteine eine wichtige Rolle.

Struvit Hundefutter

Haben sich Struvitkristalle gebildet, muss eine tierärztliche Diät für Hunde, wie die „Happy Dog VET Diät Struvit“ gegeben werden. Durch die spezielle Zusammensetzung wird der Urin angesäuert und so die Struvitsteine aufgelöst. Zusätzlich wird durch einen erhöhten Natriumgehalt die Wasseraufnahme angeregt und der Harn verdünnt. Zur Vorbeugung des Wiederauftretens von Struvitsteinen kann die Diätnahrung  in Kombination mit einem Happy Dog Alleinfuttermittel  auch dauerhaft gefüttert werden  gegeben werden. Sind einmal Struvitsteine aufgetreten, sollte der Urin vorsorglich regelmäßig vom Tierarzt kontrolliert werden.

P-Urinary Hundefutter

Um das Wiederauftreten von Calciumoxalat-, Urat, Xanthin- oder Cystinsteinen einzugrenzen, sollten Hunde, die ein erhöhtes Risiko zur Bildung derartiger Steine haben, mit „Happy Dog VET P-Urinary“ gefüttert werden. Im Gegensatz zu „Struvit“ liegt der Ziel pH Wert bei 7,0. Aufgrund seines angepassten Gehalts an Calcium und oxalathaltigen Bestandteilen sowie einem niedrigen Kollagen- und damit Cystingehalt, ist es das optimale Futter für Hunde, die zu Calciumoxalat und Cystinsteinen neigen. Leider haben zahlreiche Hunde aus genetischen Gründen eine erhöhte Wahrscheinlichkeit Uratkristalle zu bilden. Dank der streng purinarmen Rezeptur beugt „P-Urinary“ dem vor und ist daher auch das perfekte Futter für Hunde die an Leishmaniose erkrankt sind und mit Allopurinol behandelt werden.

Hepatic Hundefutter

Die hochverdauliche Proteinquelle Lachs und der leichtverdauliche Reis in „Happs Dog VET Hepatic“ unterstützen den eingeschränkten Proteinstoffwechsel der erkrankten Leber. Zudem wird die Leber dank eines moderaten Protein- und Kupfergehalts entlastet. Mariendistelsamen schützen die Leber und helfen bei der Regeneration der Leberzellen. Somit ist „Hepatic“ die optimale Spezialnahrung für Hunde mit eingeschränkter Leberfunktion. 

Das Instantpulver „Happy Dog VET Rekonvaleszenz“ ist eine Intensivnahrung in Pulverform und versorgt Ihr Tier mit allen Nährstoffen in konzentrierter Form. Nach schweren Erkrankungen, Unfällen, Operationen oder längeren Hungerperioden benötigt Ihr Tier viel Energie um schnell wieder fit zu werden. Das äußerst schmackhafte Pulver kann mit warmen Wasser in der von Ihrem Vierbeiner bevorzugten Konsistenz angerührt werden. Ein hoher Protein- und Energiegehalt bei sehr hoher Verdaulichkeit unterstützt den Genesungsprozess Ihres Vierbeiners bestens. 

Ursache von Übergewicht

Übergewicht entsteht bei gesunden Hunden, wenn mehr Kalorien über die Nahrung aufgenommen werden als der Hund verbraucht. Die Ursachen dazu sind sehr vielfältig. So haben viele Hunde, oft genetisch bedingt, kein gutes Sättigungsgefühl und fressen mehr als sie brauchen. Auch sehr schmackhaftes Futter, Belohnung und Beschäftigung durch Futter (z.B. Kauknochen), zu wenig Bewegung und ein geringerer Nährstoffverbrauch durch die Kastration führen sehr schnell zu einer Gewichtszunahme.  Je mehr Extrakilos der Hund hat, desto größer ist die Gefahr, dass durch das Übergewicht das Herz geschädigt wird und Gelenkschäden und andere sogenannte „Zivilisationskrankheiten“ entstehen. Neben einer verringerten Lebenserwartung haben übergewichtige Hunde meist auch eine  eingeschränkte Beweglichkeit und Kondition und damit eine geringere Lebensfreude.

Hundefutter bei Übergewicht

Muss der Hund abnehmen hilft es meist nicht, einfach weniger Futter zu geben. Der Körper des Hundes ist nämlich so programmiert, dass er in „Hungerzeiten“ Kalorien einspart. D.h. sobald er weniger Futter bekommt, wird er auch erstmal weniger Kalorien verbrauchen und nicht abnehmen. Um diesen Sparmechanismus zu umgehen ist  es wichtig bei Übergewicht eine spezielle Diät für Hunde, wie die „Happy Dog VET Diät Adipositas“ zu geben. Die ausgewählte Rezeptur enthält nicht nur weniger Fett und ist damit sehr kalorienarm, durch den erhöhten Anteil an Ballaststoffe wird der Hund satt ohne zu viel Energie aufzunehmen. Hochwertige Eiweiße erhalten die Muskelmasse. Neben der reduzierten Kalorienaufnahme ist es für eine langfristige Gewichtsreduktion entscheiden  auch  den Energieverbrauch durch ein der Kondition des Hundes angepasstes Bewegungsprogramm zu steigern.

Erfahren Sie mehr zum Thema Hundediät zum Abnehmen »

VET Produkte

Produkte filtern
Suche